Ein Weihnachtsgruß

Hallo! Hier sind die Reisefrequenzen mit einem kleinen Weihnachtsgruß. 

Wir erlauben uns, Theodor Fontane zu zitieren, der uns bei unseren Touren durch das „Nah ist’s auch schön“ – Brandenburg oft begleitet und bereichert hat. 
Mit dem ihm eigenen Humor, manchmal sarkastisch, manchmal mit einem Hauch von Ironie, beschreibt er das Weihnachtsfest. In seinen Büchern geht’s um Schlittenfahrten durch den tiefen Schnee, um golden geschmückte Weihnachtsbäume, um die Bescherung. Stets funkeln Sterne und die Bäume glänzen. Und doch bleibt Traurigkeit und Wehmut ihm in der Weihnachtszeit. In „Meine Kinderjahre“ erinnert er sich: „Die Weihnachtsfreude war hin“. Auch seine Figuren Effi Briest und Grete Minde erleben schmerzlich schlimme Feste. Und in London, wo Fontane als Journalist arbeitete, verbringt er Weihnachten fern der Familie. 
„Die Weihnachtszeit ist wieder da
Mit Tannen und mit Lichtern,
Ich stünde gern als Herr Papa
Unter lachenden Gesichtern;
Doch ach, zu fremdem Gänse-Genuss
Nach Brompton fahr ich Omnibus,
Es geht nun mal nicht anders“.

Aber dann, Weihnachten 1890, wenige Tage vor seinem 71. Geburtstag, stellt Fontane beruhigt fest: Wenn er die Summe nimmt, rechnet sich ein richtig Leben raus. 
Die Zeiten kommen und gehen. 
In diesem Sinne wünsche ich allen als Stimme der Reisefrequenzen ein fröhliches Weihnachtsfest 2021!

Zum 24. Dezember 1890

Noch einmal ein Weihnachtsfest,
Immer kleiner wird der Rest,
Aber nehm ich so die Summe,
Alles Grade, alles Krumme,
Alles Falsche, alles Rechte,
Alles Gute, alles Schlechte –
Rechnet sich aus all dem Braus
Doch ein richtig Leben heraus.
Und dies können ist das Beste
Wohl bei diesem Weihnachtsfeste.

Ein Weihnachtsgruß

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über Feedback

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. → weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung